PASSWORD RESET

Online-Magazin das über die neuesten Trends aus dem Beauty Bereich berichtet

Probolan
Miralash
Miralash

Tipps gegen den süßen Heißhunger!

562 0
Tipps gegen den süßen Heißhunger!
Rate this post

Capture1-300x206

Die meisten von uns haben eine Schwäche für Süßes, dabei spielt es keine Rolle ob Schokolade, Kuchen oder Kekse. Wer abnehmen möchte, dem sind jegliche Leckereien ein Dorn im Auge, schließlich machen uns die zahlreichen Kalorien gerne einen Strich durch die Kalorien-Rechnung. Dabei gibt es durchaus Möglichkeiten, ab und an etwas zu naschen – solange man sich an einige Tipps hält. Zumal das Verlangen nach Süßem ganz natürlich ist, insbesondere wenn der Körper nach Energie verlangt. Denn genau das können Süßigkeiten bieten, der erhöhte Blutzuckerspiegel erhöht die Energie und gibt dem Körper ein Hochgefühl – allerdings nur für kurze Zeit. Danach fallen wir in ein Tief, das das Verlangen nach neuem Zucker in uns weckt. Wer kennt ihn nicht, diesen Teufelskreis?
Dabei gibt es Möglichkeiten, ihn zumindest in gewissem Masse auszutricksen. So lohnt es sich zum Beispiel, die Übeltäter auf ihren Fettgehalt zu überprüfen. Denn es gilt, je weniger Fett, desto kleiner kann auch der Kaloriengehalt ausfallen. Bestes Beispiel: Eis. So bringt eine Kugel Milcheis ganze 150 Kalorien zustande, während eine Kugel Fruchteis es nur auf 60 Kalorien schafft. Die gleiche Regel gilt es bei Desserts anzuwenden. Logischerweise haben reichhaltige Sahnepuddings sehr viel mehr Kalorien als etwa eine leichte Götterspeise oder auch eine rote Grütze. Und selbst bei Kuchen, lohnt es sich aufzupassen! Während man von Sahnetorten lieber die Finger lassen sollte, kann man sich ruhigen Gewissens ein Stück Obstkuchen mit etwa einem Hefeteigboden gönnen. Steht man vor der riesen Auswahl im Supermarkt und wird von Schokoriegeln und Co. angelacht, gilt es stark zu sein und stattdessen auf Gummibärchen oder Lakritz auszuweichen. Diese enthalten zwar auch jede Menge Zucker, aber bedeutend weniger Fett.

 

Als nächstes heißt es, richtig zu dosieren. Denn Süßigkeiten an sich sind nicht das Problem – viel mehr die Menge macht den Unterschied. Je nachdem, was besser für einen funktioniert, kann man entweder jeden Tag etwas kleines naschen oder einmal die Woche eine etwas grössere Portion zu sich nehmen. Sich selbst zu geißeln und komplett auf Süßes zu verzichten, führt häufig eher dazu, vollkommen über die Stränge zu schlagen. In jedem Fall ist es besser, gleich nach der Hauptmahlzeit zu naschen, so dass der Blutzucker gar keine Chance hat großartig anzusteigen, weil der Körper durch die vorangegangene Mahlzeit Fett, Eiweiß und Kohlenhydrate verdaut. Greift außerdem zu Alternative, die grössere Portionen zu lassen. So haben 40 Gramm Popcorn die gleiche Anzahl wie eine Handvoll Erdnüsse, aber ihr habt deutlich länger etwas davon. Zu guter letzt gilt die Regel: Finger weg von Vorräten, denn was nicht im Haus ist, stellt auch keine Gefahr dar.

Loading...