PASSWORD RESET

Online-Magazin das über die neuesten Trends aus dem Beauty Bereich berichtet

Probolan
Miralash
Miralash

Habt Ihr schon Granatäpfel für euch entdeckt?

209 0
Habt Ihr schon Granatäpfel für euch entdeckt?
Rate this post

Granatäpfel

Die Paradisfrucht ist immer mehr im Trend und gilt als absolute Superfrucht. Sie steckt voller wertvoller Mineralstoffe und Vitamine und ist in der Küche vielseitig einsetzbar. Wir verraten euch alles was ihr über Granatäpfel wissen müsst.

Es ist bereits bewiesen, dass im Granatapfel wertvolle Mineralstoffe wie Kalium, Eisen und Vitamin-B stecken. Wenngleich sie nicht unbedingt zu den Kalorienärmsten (etwa 85 Kalorien auf 100 Gramm bei 14 Prozent Zuckergehalt) zählen., schwören immer Menschen auf die rötlich-pinken Früchte. Sie gelten als Falten-Killer in der Anti-Aging-Pflege und gar zum vorbeugen schwerer Krankheiten. .

Tradition

Die Granatäpfel gelten als äußerst symbolträchtig und gehören zu den ältesten und bekanntesten Früchten, die in Schriftstücken verschiedener Kulturen und Religionen Erwähnung finden, und stehen als Symbol für Fruchtbarkeit und ewiges Leben. Im jüdischen Glauben versinnbildlichen ihre vielen Kerne die 613 Gebote der Tora, dem ersten Teil der jüdischen Bibel, und bedeuten auf der Tafel des Neujahrsfests ein gesundes und fruchtbares neues Jahr. Aber nicht nur als Tisch-Deko machen sie etwas her.

Granatäpfel

In der Küche

Vom Granatapfel werden weder Schale noch etwaiges Fruchtfleisch verzehrt, hier findet sich nämlich nur trockenes und bitterschmeckendes Kerngehäuse, sondern die Kerne. Sie schmecken säuerlich-süß und passen daher gut zu Desserts und Obstsalaten, sind aber auch in herzhaften Gerichten mit Fleisch oder Fisch eine beliebte Zutat. Granapfelkerne passen zur Sauce verarbeitet gut zu gegrilltem Hähnchen oder Lamm und ergeben mit Gurke und Minze vermischt einen leckeren Beilagensalat. Die Frucht lässt sich auch pressen und als Saft trinken.

Wie wird der Granatapfel richtig zerlegt?

Frau beißt in Granatpfel

Wer sich bereits an die tückische Zutat gewagt hat, weiß, dass weder Küchenwände noch Kleidung von roten Spritzern verschont bleiben. Zumindest, wenn man Granatäpfel unvorsichtig zerlegt. Mit der schnellen und beliebten Löffeltechnik – die Frucht durchschneiden und die jeweiligen Hälften mit der offenenen Seite nach unten über einer große Schüssel halten, um die Kerne „hinauszuklopfen“ – kann eine Mega-Sauerei vermieden werden. Noch besser ist es, den Granatapfel im Wasserbad zu entkernen. Diesen dafür vierteln und in eine große Schale mit kaltem Wasser legen. Nun die Kerne mit den Fingern aus den Trennhäuten auslösen, die dadurch zur Oberfläche steigen und sich, wenn Sie fertig sind, bequem mit einer Schaumkelle abschöpfen lassen.

Übrigens!!

Granatäpfel reifen nicht nach. Werden sie unreif gekauft, hat man entsprechend keine große Freude daran. An der Außenschale ist der Reifegrad nicht zu erkennen, dafür an der Haut innen. Diese ist idalerweise kompett weiß, während die Kerne rot leuchtend. Klar, im Supermarkt kann schlecht das Messer ansetzen. Experten machen daher den Gewichts-Test – erfahrungsgemäß liegt die reife Frucht schwerer in der Hand.

Loading...

Kommentar hinterlassen

Your email address will not be published.