PASSWORD RESET

Online-Magazin das über die neuesten Trends aus dem Beauty Bereich berichtet

Probolan
Miralash
Miralash

Anzeichen für eine Essstörung Teil 2 von 2

623 0
Anzeichen für eine Essstörung Teil 2 von 2
Rate this post

3

Hast du also all die in Teil 1 von 2 genannten Probleme vereint, sprich du musst den ganzen Tag über deine Ernährung nachdenken, du fühlst dich schlecht wenn du etwas „falsches“ gegessen hast und du denkst das du deine Ernährung nach bestimmten Regeln leben musst, dann bist du auf dem Weg eine Essstörung zu entwickeln. Das viele auf den langen Zeitraum gesehen damit unglücklich werden sollte einleuchtend sein. Jedoch ist es ganz normal auch mal an anderen Tagen als dem „Cheat Day“ etwas Ungesundes zu essen. Wir möchten jetzt nicht darauf hindeuten das man seine gesunde Ernährung wieder niederlegen soll, im Gegenteil wir möchten euch ja selber dazu motivieren gesund zu essen. Vielmehr wollen wir andeuten, dass man eine Ernährung nicht so weit treiben sollte das sie funktionalisiert und instrumentalisiert wird. Sprich gesunde und schlechte Ernährung wird manipulativ so eingeteilt das sie anschließend als angsteinflößendes Druckmittel verwenden werden kann. Speziell Sprüche wie “davon wirst du krank“ oder „davon wirst du gesund“ sind Schwachsinn, da kein Lebensmittel komplett gesund oder auch komplett krank machen kann. Vielmehr sollte man seinen persönlichen Ausgleich finden, dh. wenn du sagst du machst einmal die Woche einen Cheat Day oder du isst jeden Abend mal ein Stück Kuchen, dann solltest du einen Weg finden das du damit auch glücklich bist und dich nicht direkt im Anschluss danach schlecht fühlst.

Ein weiterer Tipp unsererseits ist sich selbst weiter zu bilden. Wir empfehlen Bücher zu lesen, anstatt täglich mehrere Stunden Blogeinträge und Youtube Videos zu durchforsten. Des Weiteren sollten die Bücher aus unterschiedlichen Quellen bezogen werden, sodass eine einseitige Informationsaufnahme vermieden wird. Denn nur diese die sich weiterbilden werden nicht von anderen Meinungen abhängig sein und lassen sich nicht instrumentalisieren. Schlussendlich kommt es darauf an externe Informationsquellen zu nutzen und sich im Anschluss seine eigene Meinung zu bilden.

Loading...